Arbeiten am Bildschirm

Eine besondere Belastung für das Auge

Illustration AugeStändig wachsen die Anforderungen an unsere Aufnahmefähigkeit, und die Augen tragen hier die Hauptlast. Zwar ergaben Untersuchungen des Arbeitskreises „Sehen am Arbeitsplatz“ des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands e.V., dass Arbeiten am Bildschirm grundsätzlich nicht schädlich ist – dass also organische Veränderungen des Auges, schädliche Strahlenbelastung oder auch Schäden während der Schwangerschaft grundsätzlich nicht zu befürchten sind – doch sollten wir es unseren Augen nicht allzu schwer machen.

Besteht beispielsweise ein latentes leichtes Schielen, können bei Ermüdung Doppelbilder auftreten. Vorübergehend kann es sogar passieren, dass man auf einem Auge gar nichts mehr sieht. Einige Voraussetzungen für ein angenehmes Arbeiten ohne Verspannungen und Augenermüdung sollten Standard an jedem Arbeitsplatz sein.

Einfach und wirksam

  • Zu starken Kontrast zwischen leuchtendem Bildschirm und dunkler Umgebung vermeiden
  • Zur Vermeidung von Reflexionen auf dem Bildschirm: keine spiegelnden Arbeitstische und keine kontrastreiche Kleidung
  • 50 bis 70 cm Mindestentfernung zwischen Augen und Bildschirm
  • Mehrere kurze Pausen einlegen
  • Von Zeit zu Zeit den Blick vom Bildschirm in den Raum richten oder die Aussicht aus dem Fenster genießen